Wie lange kann man ohne Essen überleben?

Wie lange kann man eigentlich ohne Essen überleben? Eine gute Frage, die sich viele stellen. Um genau zu sein, suchen ca. 800 Personen im Internet monatlich nach “Wie lange kann man ohne Essen überleben?” Das Wichtigste vorab: Wir sind keine Ärzte und können daher nur wiedergeben, was wir bei unseren Recherchen gelesen haben, ferner würden wir niemals irgendjemandem empfehlen auf Essen zu verzichten auch wenn wir Menschen in der Lage wären für einige Zeit auf Nahrung zu verzichten.

Wie lange kann man ohne Essen überleben?

Klar ist, dass der Verzicht auf Nahrung über einen Zeitraum hinweg, lebensbedrohlich sein kann. Dies dürfte jedem einleuchten, aber wann genau wird der Nahrungsverzicht eigentlich gefährlich? Quellen im Internet zufolge variiert der Zeitraum zwischen 8 Tagen und 21 Tagen, wobei es hier stets auf die jeweilige Person ankommt. Auf die Frage wie lange der jeweilige Mensch ohne Essen aushalten kann, hängt natürlich von zahlreichen individuellen Faktoren ab, so etwa der Körpergröße, der Körpermasse, der Stoffwechselrate oder der körperlichen Aktivität, um nur einige Faktoren zu nennen. Es gibt keine belastbaren Tests hierzu, schlicht weil diese unmenschlich wären. So muss man sich bei der Suche nach der Antwort an Fallbeispiele halten. Hier sind es also Notsituationen von Menschen, die ohne Nahrung auskommen mussten oder Menschen in Hungerstreiks, auf die man sich berufen muss. Klar ist aber, dass jeder Mensch anders auf den Mangel an Essen reagieren wird. Ein weiter wichtiger Faktor ist natürlich die Frage, ob dem Hungernden Wasser zur Verfügung steht. Hat man in der Zeit des Hungerns Wasser zur Verfügung, so verlängert dies die Überlebenschancen natürlich ungemein.

Was macht Hungern mit dem Körper?

Schon bei Diäten ist es ratsame, dies in Abstimmung mit dem Arzt des Vertrauens zu tun. Hungern hat stets drastische Auswirkungen auf den Körper und tatsächlich kann Hungern zu Magenschmerzen, Schwindel, Schilddrüsen Fehlfunktion, Temperaturschwankungen, Dehydrierung, Krämpfen, Erbrechen und vielem mehr führen. Herzinfarkt und Organversagen gehören ebenfalls zu den Risiken durch Hungern. Auch seelische Probleme gehen mit dem Hungern einher.

Fazit: Hungern ist keine Option!

Mit dem Ende dieses Beitrags sollte man darauf hinweissen, dass Hungern keine Option zum Abnehme ist und das gleich aus mehreren Gründen. Von den gesundheitlichen Risiken abgesehen, sollte man vor allem auch wissen, dass der Stoffwechsel im Hungermodus dazu führen kann, dass man eher an Gewicht zunimmt als abnimmt. Dies schlicht, weil der Stoffwechsel sich verlangsamt und Nahrung als Fett gespeichert wird. Möchten Sie abnehmen? Dann bitte stets in Abstimmung mit dem Arzt unter Berücksichtigung der individuellen körperlichen Bedingungen.